CASA DORO: Neustart mit zwei etablierten Häusern

Franken, 01. Juni 2021 – „Wir pflegen den Menschen mit Herz und Zuneigung.“ Mit diesem Motto legt die CASA DORO zum 1. Juni 2021 einen Neustart für die beiden Senioren-Einrichtungen Haus am Schirnitzbach in Kemnath und Haus am Kirschgarten in Gräfenberg hin. Die Häuser bieten über 100 Pflegeplätze im Betreuten Wohnen, überwiegend in Einzelzimmer-Appartements. „Wir sind stolz, dass wir den Wechsel in so kurzer Zeit hinbekommen haben, denn das kommt den uns anvertrauten Seniorinnen und Senioren zugute“, sagt CASA DORO Geschäftsführer Thomas Rodemeier und bedankt sich bei den Mitarbeitenden für das Geleistete. Die Philosophie lautet: Selbstbestimmt in der eigenen Wohnung leben und sicher versorgt sein. Die zentral gelegenen Einrichtungen präsentieren sich in vielerlei Belangen im neuen Glanz. In der pflegerischen Versorgung an modernsten Standards orientiert, hat die Betreibergesellschaft Wert auf Details und ein stimmiges Konzept gelegt.

Auch die Räumlichkeiten und Parkanlagen machen einen frischen, einladenden Eindruck. „Barrierefrei, seniorengerecht, herzliches und gut ausgebildetes Pflegepersonal sowie eine Nähe zur Nachbarschaft und zur Region – das zeichnet die Häuser sowohl in Kemnath als auch in Gräfenberg aus“, betont Thomas Rodemeier. Charme und Komfort prägen das gemütliche Ambiente in beiden Wohnanlagen.

Das CASA DORO Haus am Schirnitzbach im oberpfälzischen Kemnath ist im Jahr 2018 eröffnet worden und umfasst 48 Einzimmer-Appartements, die bei Bedarf miteinander verbunden werden können. „Das ist ein ideales Angebot für Paare“, sagt die Einrichtungsleiterin Britta Schmitt vom Haus am Schirnitzbach. Die Pflegeversorgung in den eigenen vier Wänden umfasst für das Haus neben den individuell eingerichteten Appartements Tagespflege und einen hauseigenen ambulanten Dienst. Sicherheit für die Bewohner ist garantiert – sowohl über einen Hausnotruf als auch über eine nächtliche Präsenzkraft in der Einrichtung.

Malerische Lage am Fuße der Fränkischen Schweiz

Dieses Niveau gilt auch für das CASA DORO Haus am Kirschgarten, das 1999 als stationäre Senioren-Einrichtung gebaut und 2019 in eine Betreute Wohnform überführt wurde. Für das Haus spricht neben der harmonischen Einbettung in den Naherholungsort Gräfenberg die malerische Lage am Fuße der Fränkischen Schweiz inmitten von Obstplantagen. „Unsere Seniorinnen und Senioren leben dort, wo andere Menschen Urlaub machen“, sagt Einrichtungsleiter Andreas Bürkel vom Haus am Kirschgarten. Ob Paar oder Single – die starke Hausgemeinschaft und die Vielzahl der Angebote machen die Einrichtung zu einem Ort der Ruhe und Geborgenheit, aber auch des pulsierenden Lebens mit viel Kultur und Freizeitangebot.

Im Sommer – sofern Corona es zulässt – will die CASA DORO Bewohner und Personal, Nachbarn, Freunde, Angehörige und Partner einladen in die Häuser, um gemeinsam anzustoßen auf eine gute gemeinsame Zukunft. Bis dahin wollen die Leitungsteams hier und dort weitere Verbesserungen umsetzen, beispielsweise bei Küche, Sanitärem, Böden und Mobiliar. „Wir möchten unsere Bewohnerinnen und Bewohner einladen, aktiv an den Veränderungen mitzuwirken“, betont Thomas Rodemeier. Denn zum selbstbestimmten Betreuten Wohnen gehört nach Überzeugung der CASA DORO auch Mitbestimmung über die Gestaltung der Einrichtungen. Neue Nutzerbeiräte werden in Kürze gewählt.

Download

1CASA DORO: Neustart mit zwei etablierten Häusern (752,35 KB)